Innsbruck, 12. Juni 2013 – Das Projekt „Die Gesundgärtner“ der Hannöverschen AIDS-Hilfe sowie das „Café Afrika“ der AIDS-Hilfe Hamburg sind heute im Rahmen des Deutsch-Österreichischen AIDS-Kongresses mit 
dem HIV-Community-Preis ausgezeichnet worden. Der Förderpreis der Deutschen AIDS-Gesellschaft (DAIG), der Deutschen AIDS-Hilfe (DAH), der Deutschen Arbeitsgemeinschaft niedergelassener Ärzte in der Versorgung HIV-Infizierter (dagnä) und von Janssen wird in diesem Jahr erstmals verliehen. Das Preisgeld in Höhe von insgesamt 12.000 Euro wird je hälftig von dagnä und Janssen gestiftet.

Innsbruck, 14. Juni 2013 – Im Rahmen des DÖAK 2013 haben die Kongressteilnehmer per Voting ermittelt, welches der fünf von der Jury vorgeschlagenen Finalisten-Projekte den Publikumspreis erhalten soll. In Anerkennung der vorbildlichen Arbeit für Menschen mit HIV erhält die Schwulenberatung Berlin gGmbH 2.000 Euro Preisgeld für ihr Projekt „Lebensort Vielfalt“, gestiftet von dagnä und Janssen.

Hinweis: Download von druckfähigen Versionen der Bilder durch Klick auf das Vorschaubild.

© www.GEPA-pictures.com

DAH-Vorsitzender Carsten Schatz hält das Grußwort
zur Preisverleihung im Rahmen des DÖAK 2103
(Bildquelle: GEPA pictures/ DÖAK 2013)

© www.GEPA-pictures.com

Die Juroren Kelly Cavalcanti und Manfred Müller
(Bildquelle: GEPA pictures/ DÖAK 2013)

© www.GEPA-pictures.com

von links: Doreen Pinkatschek (Preisträgerin Hamburg), Carsten Schatz (DAH), Hapsatou
Oudini (Preisträgerin Hamburg), Manfred Müller (Juror), Jörg Schmitz (Janssen), Bernd
Weste (Preisträger Hannover), Kass Kasadi (Preisträger Hannover), Dr. Christoph Mayr (dagnä),
Kelly Cavalcanti (Jurorin) | (Bildquelle: GEPA pictures/ DÖAK 2013)

DSC_9418-vorschau

Die Preisträger Kass Kasadi und Bernd Weste von der Hannöverschen AIDS-Hilfe mit
DAH-Geschäftsführerin Silke Klumb  |  (Bildquelle: Dr. Annette Haberl, DAIG)

DSC_9426-vorschau

Die Preisträgerinnen Doreen Pinkatschek und Hapsatou Oudini von der AIDS-Hilfe Hamburg
mit Jörg Schmitz (Janssen) und Carsten Schatz (DAH)
(Bildquelle: Dr. Annette Haberl, DAIG)