Skip to Content

 

Home

Sie interessieren sich für Projekte, die in Städten und Gemeinden zu einer besseren Integration und Versorgung von Menschen mit HIV beitragen? Lernen Sie beispielhafte Initiativen kennen, die sich in diesem Jahr um den HIV-Community-Preis beworben haben! Hier geht’s zu den Bewerberprojekten.

Preis

Mit dem HIV-Community-Preis werden wegweisende Projekte ausgezeichnet, die direkt vor Ort die persönlichen Lebensumstände von Menschen mit HIV verbessern. Die Deutsche AIDS-Gesellschaft, die Deutsche AIDS-Hilfe, die Deutsche Arbeitsgemeinschaft niedergelassener Ärzte in der Versorgung HIV-Infizierter und Janssen loben den mit 12.000 Euro dotierten Preis in diesem Jahr zum zweiten Mal aus. Die Verleihung findet im Juni 2015 im Rahmen des Deutsch-Österreichischen AIDS-Kongresses (DÖAK) in Düsseldorf statt. Hier geht’s zum Preis

So konnte der HIV-Community-Preis helfen: Lesen Sie hier, wofür das Preisgeld konkret verwendet worden ist und wie sich die Gewinnerprojekte von 2013 weiterentwickelt haben.

Jury

Eine fachkundige Jury mit Vertretern der Wissenschaft, des Nationalen Aids-Beirats, der Akademie Waldschlösschen, der Community und Kommunalpolitik entscheidet über den diesjährigen Preisträger des HIV-Community-Preises. Sie möchten mehr über die Juroren erfahren? Hier geht’s zur Jury


  • Bernd Aretz

    Nationaler Aids-Beirat

    »Der HIV-Community-Preis zeichnet communitynahe Projekte aus und rückt die Lebenswirklichkeit von Menschen, die mit HIV leben, in den Fokus. An der Auswahl teilhaben zu dürfen, ist mir eine Ehre.«

  • Wolfgang Vorhagen

    Akademie Waldschlösschen

    »[...] finde ich den HIV-Community-Preis wichtig, um die Arbeit der diversen, zum Teil auf ehrenamtlicher Arbeit basierenden Initiativen im HIV-Bereich besonders hervorzuheben und zu unterstützen.«

  • Dr. Michael Bochow

    Soziologe, Berlin

    »[...] finde ich es wichtig, dass „Best-Practice"-Modelle in der Frühdiagnose [...], in der Versorgung und der sozialen Integration von Menschen mit HIV gewürdigt werden.«

  • Johann Fontaine

    BGV Hamburg

    »Neue, kreative und zukunftsweisende Ansätze entstehen in den Communities für die Communities. Der HIV-Community-Preis würdigt diesen Beitrag. Es bedeutet viel für mich, Mitglied der Jury sein zu dürfen.«

  • Ulli Würdemann

    Community

    »Ich freue mich, dass wir nun mit dem HIV-Community-Preis die Möglichkeit haben, beispielhafte Projekte auszuzeichnen - und damit auch Menschen und Initiativen vor Ort zu kreativen und spannenden Community-Projekten zu ermuntern!«

  • Kelly Cavalcanti

    Community

    »Ich finde es sehr wichtig, dass ein solcher Preis existiert, weil dadurch Projekte in den Communities, die sich mit HIV und Aids befassen, Anerkennung erfahren und motiviert werden.«

  • Marcel Dams

    Community

    »Es gibt nichts wichtigeres als Menschen und Organisationen, die sich kreativ und engagiert für eine vielfältige und starke Community einsetzen. Ihnen kann durch diesen Preis finanziell die Möglichkeit geboten werden, ihre Ideen umzusetzen.«

  • Claudia Schieren

    Community

    »Mit der Verleihung des HIV-Community-Preises an ein communitynahes und niedrigschwelliges Projekt wird ein wichtiges Zeichen gesetzt.«

  • Manfred Müller

    Community

    »Ich freue mich ganz besonders, ein Teil der Jury zu sein, um herausragenden Ideen und Innovationen eine entsprechende Würdigung zukommen zu lassen.«

News

Die aktuelle Ausschreibung ist beendet. Ab Anfang Dezember 2016 können sich wieder Vereine, Verbände und gGmbHs, lokale Selbsthilfeorganisationen und Beratungsstellen sowie soziale Dienste und medizinische Einrichtungen um den HIV-Community-Preis bewerben.


27.06.2015 – Den Publikumspreis erhält in diesem Jahr AfroLeben+ Bundesweites Netzwerk HIV-positiver Migrant/innen für das Projekt „AfroLebenVoice – Unsere Stimmen gegen Diskriminierung“. Fotos von der Verleihung des Publikumspreises.


Fotos von der Preisverleihung: Am 24. Juni 2015 fand in Düsseldorf im Rahmen des Deutsch-Österreichischen AIDS-Kongresses (DÖAK) die Verleihung des HIV-Community-Preises statt. Der Förderpreis geht in diesem Jahr an das Projekt „Helping Hand” des HIVCENTER der JW Goethe-Universität Frankfurt sowie an den „Kontaktladen Vision e.V.” des JES Bundesverbandes. Informationen und Fotos von der Preisverleihung.

24. Juni 2015 – Die Preisträger stehen fest: Zwei Selbsthilfeprojekte aus Frankfurt und Köln erhalten den HIV-Community-Preis 2015. Hier geht’s zur Pressemitteilung.


Save the Date: Die Verleihung des HIV-Community-Preises findet am Mittwoch, 24. Juni 2015, 18:00 – 20:00 Uhr im Rahmen der Opening Session des Deutsch-Österreichi­schen AIDS-Kongresses (DÖAK) statt. Hier geht’s zur kompletten Pressemitteilung und hier zum Antwortfax.

Die aktuelle Bewerbungsrunde um den HIV-Community-Preis 2015 ist beendet. Die Jury wird in den kommenden Wochen die Nominierten und Preisträger aus den eingegangen Bewerberprojekten auswählen. Die feierliche Preisverleihung findet im Rahmen des DÖAK 2015 in Düsseldorf statt.


Einreichungsfrist bis 20. April 2015 verlängert. Aufgrund vielfältiger Wünsche aus der Community verlängern wir die Einreichungsfrist für den HIV-Community-Preis: Noch bis zum 20. April um 12 Uhr haben Bewerber die Möglichkeit, ihre Projekte online einzureichen. Jetzt hier bewerben!


Ausschreibung 2015. Der Startschuss für die diesjährige Ausschreibung um den HIV-Community-Preis ist gefallen. Bewerben können sich ausschließlich Vereine, Verbände und gGmbHs, lokale Selbsthilfeorganisationen und Beratungsstellen sowie soziale Diensten und medizinische Einrichtungen, keine Einzelpersonen. Einsendeschluss ist der 20. April. Interessiert? Dann freuen wir uns über Ihre Bewerbung. Und hier können Sie die Pressemitteilung zum Startschuss downloaden.


Jury 2015: Neu im Team sind Bernd Aretz sowie Johann Fontaine. Aretz tritt als Mitglied des Nationalen Aids-Beirats die Nachfolge von Rainer Ehlers an; Fontaine, Leiter der Beratungsstelle CasaBlanca und in der Behörde für Gesundheit und Verbraucherschutz in Hamburg tätig, übernimmt den Posten von Holger Hanck. Wir danken Rainer Ehlers und Holger Hanck für ihre engagierte Arbeit!