Ziel der Ausschreibung

Der “HIV-Community-Preis – Gesellschaftliche Teilhabe fördern, Versorgung verbessern” richtet sich an Initiativen, die die Lebenssituation und den Alltag der Menschen mit HIV vor Ort nachhaltig verbessern. Mit dem Preis sollen herausragende Praxisbeispiele aus der Community oder für die Community ausgezeichnet und in der Öffentlichkeit bekannt gemacht werden.
Initiatoren sind die Deutsche AIDS-Gesellschaft (DAIG), die Deutsche AIDS-Hilfe (DAH), die Deutsche Arbeitsgemeinschaft niedergelassener Ärzte in der Versorgung HIV-Infizierter (dagnä) und das forschende Pharmaunternehmen Janssen. Der Preis wurde 2013 erstmals ausgelobt.

Wer kann sich bewerben?

Bewerben können sich Vereine, Verbände und gGmbHs, lokale Selbsthilfeorganisationen und Beratungsstellen sowie soziale Dienste und medizinische Einrichtungen, aber keine Einzelpersonen.

Bewerber des letzten Ausschreibungsjahrs können sich mit dem gleichen Projekt nochmals bewerben, sofern sie im aktuellen Zeitraum neue Projektergebnisse erzielt haben.

Sie haben ein Projekt entwickelt, das in Ihrer Community beispielhaft zu einer besseren Integration und Versorgung von Menschen mit HIV beiträgt? Hier geht’s zur Bewerbung

Jury

Eine unabhängige Jury mit Vertretern der Wissenschaft und Medizin, der Kommunalpolitik sowie der Akademie Waldschlösschen und der Community entscheidet über den diesjährigen Preisträger des HIV-Community-Preises. Hier geht’s zur Jury

Preisgeld und Verleihung

Der Preis ist mit insgesamt 12.000 Euro dotiert und wird alle zwei Jahre vergeben. Das Preisgeld, gestiftet von dagnä und Janssen, ist zweckgebunden zu verwenden. Die feierliche Verleihung findet im Juni 2017 im Rahmen des Deutsch-Österreichischen AIDS-Kongresses (DÖAK) in Salzburg statt.

EINSENDESCHLUSS IST DER 31. MÄRZ 2017.

Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.